Über 110 Jahre Erfahrung

Im Jahr 1904 gründete Heinrich Sommer in Bigge die Josefs-Gesellschaft und als erstes Haus das Josefsheim.

In Bigge begann die Erfolgsgeschichte: Im Jahr 1904 gründeten der katholische Geistliche Heinrich Sommer (Bild), Conrad Freiherr von Wendt und weitere Mitstreiter in Bigge die Josefs-Gesellschaft. Ihre Ziele waren "Heilung, Pflege und gewerbliche Ausbildung verkrüppelter Personen". Das Josefsheim ist die Gründungseinrichtung der Josefs-Gesellschaft (JG). Die ersten Werkstätten waren Setzerei, Druckerei und Buchbinderei. 1908 eröffnete die JG in unmittelbarer Nachbarschaft des Josefsheims die Elisabeth-Klinik, zunächst als Versorgungskrankenhaus für die Menschen mit Behinderung.

  

Die Setzerei des Josefsheims Bigge im Jahr 1918.

Auf die Gründerjahre folgten Jahrzehnte des Wachstums, unterbrochen von den beiden Weltkriegen. Von 1914 bis 1918 und von 1939 bis 1945 wurde das Josefsheim als Kriegslazarett genutzt. In den Folgejahren der Kriege fanden viele kriegsversehrte Menschen Arbeit in den Werkstätten.

 

Die Arbeit im Josefsheim war geprägt vom Gedanken der Fürsorge und Versorgung. Erst 1969 bekamen Menschen mit Behinderung aufgrund des Berufsbildungsgesetzes der sozial-liberalen Bundesregierung einen Rechtsanspruch auf eine Ausbildung. 1979 wurde im Josefsheim der Heilpädagogische Kindergarten Sonnenschein eröffnet, 1982 das Berufsbildungswerk. 1984 erfolgte die formale Anerkennung der Bigger Werkstätten als Werkstatt für behinderte Menschen.

 

Seit den 1980er-Jahren wurden die Angebote für Menschen mit Behinderung immer weiter differenziert. Es dauerte aber noch weitere rund 20 Jahre, bis der Gedanke der Selbstbestimmung und des Empowerment in Projekten und Konzepten Einzug hielt.

Im Jahr 2000 wurde die JOSEFS-Brauerei gegründet, die erste behindertengerechte Firma zur Getränkeherstellung in Europa.

Die im Jahr 2000 eröffnete JOSEFS-Brauerei bietet als Integrationsfirma Menschen mit Behinderung sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Als erste behindertengerechte Firma zur Getränkeherstellung in Europa produziert die Brauerei Biere der Marke JOSEFS und alkoholfreie Getränke der Marke Josy.

 

2006 wurde das Josefsheim erstmals nach EQRM Excellence (später: eQuass Excellence) zertifiziert - als erstes Sozialunternehmen in Deutschland.

Im Jahr des 100-jährigen Bestehens des Josefsheims und der JG 2004 änderten die JG und ihre Einrichtungen ihre Rechtsform zu gemeinnützigen GmbH (gGmbH). 2006 wurde das Josefsheim erstmals nach eQuass Excellence zertifiziert - als erstes Sozialunternehmen in Deutschland.

 

Das Haus Jakobus als Wohnangebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene eröffnete im Jahr 2009.

Seit der Jahrtausendwende geht die Entwicklung des Josefsheims in allen Leistungsbereichen immer weiter hin zu individuellen, differenzierten und dezentralen Angeboten. Die Zusammenarbeit mit Organisationen der Selbsthilfe wurde angestoßen und wird ausgebaut. Wohnangebote, Arbeitsplätze der Werkstatt und Ausbildungsplätze des Berufsbildungswerks werden ausgelagert.

 

Seit 2005 engagiert sich das Josefsheim laufend in nationalen und internationalen Projekten, um seine Angebote und Dienstleistungen gemeinsam mit Partnern in ganz Europa weiterzuentwickeln. So entwickelte das Josefsheim unter anderem im Projekt „We empower uS bH“ gemeinsam mit Partnern aus fünf Ländern ein berufliches Förderkonzept für Menschen mit Spina bifida und Hydrocephalus. Zu den Projektpartnern gehörten führende Selbsthilfeverbände aus der Schweiz, Deutschland und Rumänien. All dies führt zu Inklusion und Teilhabe im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention.

 

Im Jahr 2010 nahmen in der Werkstatt erstmals Menschen mit Behinderung Leistungen mit dem Persönlichen Budget in Anspruch.

 

Der ambulante Dienst des Josefsheims, JOVITA, bietet seit 2011 auch Dienstleistungen für Familien an.

2011 ging der ambulante Dienst des Josefsheims unter dem Namen JOVITA an den Markt und erweiterte sein Dienstleistungsspektrum für Menschen mit Behinderung, ältere und pflegebedürftige Menschen und Familien. Ebenfalls 2011 begann der Aufbau eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Der heilpädagogische Kindergarten des Josefsheims wurde zum Betriebskindergarten erweitert. Seit 2012 ist das Josefsheim als Familienfreundliches Unternehmen des Hochsauerlandkreises zertifiziert.

 

2014 begann in Zusammenarbeit mit einer Elterninitiative die Planung inklusiver Wohnangebote für Menschen mit und ohne Behinderung in Sundern, rund 50 Kilometer von Bigge entfernt. Das Projekt "Sundern mittendrin" begleitet dieses Vorhaben, um die Rahmenbedingungen für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Sundern zu stärken.

Familientreffen

Familientreffen der Sommers im August 2009

Im August 2009 besuchten rund 50 Mitglieder der Ahlener Familie Sommer das Josefsheim. In ihrer Ahnentafel findet sich der Geistliche Heinrich Sommer, der 1904 das Josefsheim und die Josefs-Gesellschaft gründete.